Für alle statt für wenige


  • Luzern muss den Vorwärtsgang einlegen. Nach Jahren der Abbau- und Sparpolitik ist es Zeit für mehr Fortschritt im Kanton Luzern. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig funktionierende Spitäler, gute Schulen, lokale Einkaufsläden, flächendeckende Kitas, gute Löhne und soziale Sicherheit für uns alle sind. Durch den Krieg in der Ukraine erfahren wir, dass Frieden in Europa nicht selbstverständlich ist und internationale Konflikte sich auf unser Leben unmittelbar auswirken.

    Das fordert uns auch in der kantonalen Politik. Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Welt und den Menschen in unserem Kanton. Luzern muss ökologischer und sozialer werden. Ein gutes Leben für alle gibt es nur, wenn wir es schaffen, die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Dafür braucht es die fortschrittliche Politik der SP.

    Erfahre in unserer Wahlplattform für die kantonalen Wahlen, für welche Themen die SP im Kanton Luzern Partei ergreift.

     

  • Am 2. April 2023 wird der Luzerner Regierungsrat neu gewählt. Die SP ist fest entschlossen und motiviert, bei den Gesamterneuerungswahlen 2023 den früheren Sitz zurückzugewinnen. Denn die soziale Stimme und die Frauen müssen wieder in der Luzerner Regierung vertreten sein. Für die SP ist klar: Luzern soll wieder ein Kanton der Chancen und Perspektiven werden.

    Mit Ylfete Fanaj verfügen wir über eine erfahrene und kompetente Kandidatin. Sie steht ein für einen Kanton Luzern, der trotz grossen Herausforderungen den Ausgleich will und alle im Blick hat.

    Hier kannst du mehr über Ylfete erfahren und dem Unterstützungskomitee beitreten (Ylfete Fanaj, SP Luzern – Wahlen Regierungsrat 2. April 2023)

    Herzlichen Dank für deine Unterstützung

  • Am 8. September 2022 lud die SP Willisau zur jährlichen Generalversammlung im Restaurant Mohren in Willisau. Nach dem Jahresbericht wurde der Vorstand – bestehend aus dem Präsidenten Martin Krummenacher, Stadträtin Irma Schwegler-Graber, Kantonsrätin Anja Meier und Kassier Heinz Gaggl – um ein weiteres Jahr bestätigt. Zudem wurde mit Levi Wüest ein neuer SP-Vertreter fürs Urnenbüro gewählt. Er tritt die Nachfolge von Monika Unternährer an, welcher der Vorstand für ihr langjähriges Engagement dankte.

    Die GV stand im Anschluss ganz im Zeichen des 20-jährigen Jubiläums der SP Willisau. Die Gründungsmitglieder Eva und Pius Häfliger, Hermann Morf und Walter Troxler hielten Rückschau und erzählten von den Herausforderungen, aber auch von amüsanten Anekdoten im Zusammenhang mit den Anfängen der SP Willisau. Die SP war seit ihren Anfängen mit Brigitte Troxler im Willisauer Stadtrat vertreten und ist es bis heute mit Irma Schwegler-Graber. Weiter war in der Anfangszeit Hermann Morf der einzige Willisauer im damaligen Luzerner Grossrat, was angesichts der politischen Verhältnisse im Hinterland durchaus eine Besonderheit darstellte.

    Aber die Mitglieder schauten auch nach vorne und diskutierten angeregt die kantonalen und eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 25. September sowie regionale Themen, die derzeit unter den Nägeln brennen. Man war sich einig: Es braucht weiterhin eine soziale, progressive und ökologische Stimme in Willisau, um das Luzerner Hinterland und den Kanton vorwärtszubringen. Dies gilt insbesondere in Anbetracht der nächsten Kantonsrats- und Regierungsratswahlen im April 2023. Die SP Wahlkreis Willisau wird mit einer vielfältigen Liste antreten und sich dafür einsetzen, dass mit dem Einzug einer SP-Regierungsrätin die Konkordanz in der Regierung wiederhergestellt wird. Mit einem kleinen Imbiss fand die 20. GV der SP Willisau ihren gemütlichen Abschluss.